Tschüss FernUniversität Hagen

logo-fernuni-hagenNun ist es tatsächlich soweit und ich verabschiede mich nach gut vier Jahren und zwei Studiengängen von der FernUniversität in Hagen.

Das Studium an der Hochschule war zwar nicht immer nach meinem Geschmack und hatte mitunter seine Tücken. So musste ich hier aufgrund der entsprechenden Prüfungsordnung das eine oder andere Modul mitnehmen, mit dessen Inhalt ich mich vermutlich sonst niemals freiwillig auseinandergesetzt hätte. Auch war ich – besonders im letzten Studiengangnicht stets ein vorbildlicher Student. Dennoch brachte mir das breite Spektrum der gewählten Module aus den abgeschlossenen Studiengängen M.Sc. Praktische Informatik sowie M.Sc. Wirtschaftsinformatik interessante Einblicke. Sowohl in klassischen Bereichen der Informatik, interdisziplinären Thematiken der Wirtschaftsinformatik als auch in betriebswissenschaftlichen Sachverhalten. Und letztlich ging es mir doch genau darum..

So habe ich über die letzten Jahre zusätzlich u.a. die folgenden Module bezogen, selbst wenn ich darin u.U. keine Prüfung abgelegte. Dazu gehörten

  • Business Intelligence (42200)
  • Integrale Führung – Die Integration von Individuum und Organisation und das integrale Modell der Führung in/von Organisationen (42080)
  • Marketing (41631)
  • Marktforschung und Sektorales Marketing (41631)
  • Organisation I-III (41661, 41662, 41663)
  • Organizational Behavior I-IV (41710, 41711, 41712, 41713)

Als heutzutage unendlich weiserer Mensch muss ich jedoch festhalten, dass die Motivation für einzelne Module letztlich überhaupt keine Rolle spielt. Studierende müssen ggfs. gezwungen werden über den Tellerrand zu schauen, um Neues zu entdecken. Eine Erkenntnis, für die ich persönlich sehr lange brauchte aber irgendwann verinnerlichte. Dennoch erstaunt es mich, dass mir ausgerechnet ein Themengebiet wie Rechnerarchitektur am meisten lag und ich in Fächern wie PC-TechnologieVirtuelle Maschinen, Mobile Computing oder Advanced Parallel Computing die besten Noten erzielen konnte.

Zusammenfassend und rückblickend waren es ein paar interessante sowie bereichernde Jahre, welche ich auch nicht missen mag. Letztlich ist die Entscheidung aus dem April 2011 mich an der FernUni in Hagen einzuschreiben der ursprüngliche Beginn von diesem Blog. Daher sage ich Heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Danke und Tschüss, liebe FernUniversität!

Aktuell würde ich Brief und Siegel geben, dass ich niemals wieder an die FernUniversität bzw. in die Stadt Hagen zurückkommen werde – aber man sollte ja niemals nie sagen und wer weiss was kommt und die ferne Zukunft bringt.. 🙂

Übrigens, die FernUni kann inzwischen auf eine 40-jährige Geschichte zurückschauen. So fanden 2015 in Hagen die Feierlichkeiten zum 40. Jubiläumsjahr statt. Wer mag kann sich auch die beeindruckenden Zahlen zur FUH bzw. die Studierendenentwicklung von 1975-2015 anschauen. Weiter so, wenn auch ohne mich..

Kommentar verfassen