Tschüss FernUniversität Hagen

logo-fernuni-hagenNun ist es tatsächlich soweit und ich verabschiede mich nach gut vier Jahren und zwei Studiengängen von der FernUniversität in Hagen.

Das Studium an der Hochschule war zwar nicht immer nach meinem Geschmack und hatte mitunter seine Tücken. So musste ich hier aufgrund der entsprechenden Prüfungsordnung das eine oder andere Modul mitnehmen, mit dessen Inhalt ich mich vermutlich sonst niemals freiwillig auseinandergesetzt hätte. Auch war ich – besonders im letzten Studiengangnicht stets ein vorbildlicher Student. Dennoch brachte mir das breite Spektrum der gewählten Module aus den abgeschlossenen Studiengängen M.Sc. Praktische Informatik sowie M.Sc. Wirtschaftsinformatik interessante Einblicke. Sowohl in klassischen Bereichen der Informatik, interdisziplinären Thematiken der Wirtschaftsinformatik als auch in betriebswissenschaftlichen Sachverhalten. Und letztlich ging es mir doch genau darum..

So habe ich über die letzten Jahre zusätzlich u.a. die folgenden Module bezogen, selbst wenn ich darin u.U. keine Prüfung abgelegte. Dazu gehörten

  • Business Intelligence (42200)
  • Integrale Führung – Die Integration von Individuum und Organisation und das integrale Modell der Führung in/von Organisationen (42080)
  • Marketing (41631)
  • Marktforschung und Sektorales Marketing (41631)
  • Organisation I-III (41661, 41662, 41663)
  • Organizational Behavior I-IV (41710, 41711, 41712, 41713)

Als heutzutage unendlich weiserer Mensch muss ich jedoch festhalten, dass die Motivation für einzelne Module letztlich überhaupt keine Rolle spielt. Studierende müssen ggfs. gezwungen werden über den Tellerrand zu schauen, um Neues zu entdecken. Eine Erkenntnis, für die ich persönlich sehr lange brauchte aber irgendwann verinnerlichte. Dennoch erstaunt es mich, dass mir ausgerechnet ein Themengebiet wie Rechnerarchitektur am meisten lag und ich in Fächern wie PC-TechnologieVirtuelle Maschinen, Mobile Computing oder Advanced Parallel Computing die besten Noten erzielen konnte.

Zusammenfassend und rückblickend waren es ein paar interessante sowie bereichernde Jahre, welche ich auch nicht missen mag. Letztlich ist die Entscheidung aus dem April 2011 mich an der FernUni in Hagen einzuschreiben der ursprüngliche Beginn von diesem Blog. Daher sage ich Heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Danke und Tschüss, liebe FernUniversität!

Aktuell würde ich Brief und Siegel geben, dass ich niemals wieder an die FernUniversität bzw. in die Stadt Hagen zurückkommen werde – aber man sollte ja niemals nie sagen und wer weiss was kommt und die ferne Zukunft bringt.. 🙂

Übrigens, die FernUni kann inzwischen auf eine 40-jährige Geschichte zurückschauen. So fanden 2015 in Hagen die Feierlichkeiten zum 40. Jubiläumsjahr statt. Wer mag kann sich auch die beeindruckenden Zahlen zur FUH bzw. die Studierendenentwicklung von 1975-2015 anschauen. Weiter so, wenn auch ohne mich..

Ich habe es wieder getan..

Ich weiß, bin selber schuld.. aber irgendwie juckten mir die Finger und da habe ich meine vorhandenen Studienunterlagen zwecks Anrechnungsprüfung für den Studiengang LL.M. Wirtschaftsrecht an die Hamburger Fernhochschule gesendet. Hier wird nun geprüft, ob ich bestehende Scheine mitnehmen kann, falls ja werde ich mich in den Studiengang einschreiben und mir das mal in Ruhe anschauen. So wie ich das Ganze sehen, wird es wohl aber auch im Falle „keiner Anrechnung“ dazu kommen.. 🙂

Bzgl. der möglichen Vertiefung bin ich noch etwas unschlüssig, voraussichtlich würde ich aber eines der folgenden Module belegen

  • Internationales Wirtschaftsrecht
  • Internetrecht
  • Streitschlichtung und Mediation

Mit etwas Glück schreibe ich mich hier noch zum 01.07.2015 ein – aber warten wir mal ab. Auf jeden Fall habe ich damit die Option noch ein weiteres Kreuzchen auf meiner ToDo-Liste zu machen.. 🙂

CBPP Zertifikat

Heute konnte ich die angestrebte Zertifizierung zum Certified Business Process Professional (CBPP) inkl. der dazu notwendigen Prüfung erfolgreich abschliessen.

Die Zertifizierung war in Form einer Multiple Choice-Prüfung mit 120 Fragen, angesetzt auf 180 Minuten. Nach deutlich unter einer Stunde war ich bereits fertig und durfte ein paar Minuten später das positive Ergebnis der Auswertung erfahren.

Damit bin ich in dem Kontext ‚BPM‘ nun mehr oder weniger komplett zertifiziert – bliebe für mich nur noch die Prüfung zum Certified Business Analysis Professional (CBAP) der IIBA bzw. EABA sowie die Folgestufen des OCEB. Ich mutmaße jedoch, dass sich der CBPP gegenüber dem OCEB aufgrund der umfangreicheren Inhalte sowie des starken Verbandes im Hintergrund international weiter durchsetzen wird.

Wie auch immer, ein dazugehöriges Zertifikat wird irgendwann per Post zugesendet – da lasse ich mich mal überraschen.

Neu an der Euro-FH – B.Sc. IT-Management

Link

Seit Anfang des Jahres wird mit dem Studiengang IT-Management (B.Sc.) an der Europäischen Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) ein neuer Bachelor-Fernstudiengang für Schnittstellenfunktionen in Management und IT angeboten. Eine  Anmeldung ist jederzeit möglich, Regelstudienzeit beträgt 36 bzw. 48 Monate. Die Kosten betragen monatlich 340,- bzw. 270,- Euro. Die gesamte Pressemitteilung gibt es hier @ Euro-FH

CPRE Zertifikat

Die Zertifizierung zum Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE) noch vor dem Jahresende 2014 abzuschliessen, liess sich leider nicht realisieren. Das habe ich allerdings Heute nachgeholt und die Prüfung abgelegt.

Dazu war ich bei wieder bei New Horizons – einem Prüfungscenter von Pearson VUE in Hamburg-Wandsbek – und habe dort eine Multiple Choice-Prüfung über mich ergehen lassen. Diese war insgesamt auf 75 Minuten angesetzt, nach gut 30 Minuten war ich bereits durch. Die Fragen waren teilweise deutlich spezifischer und gefühlt schwieriger als die Musterfragen, welche das IREB zur Verfügung gestellt hat. Dennoch habe ich problemlos bestanden und das Ergebnis gleich im Anschluss mitgeteilt bekommen.

Ein dazugehöriges Zertifikat wird später per Post zugesendet. Damit heißt es also warten..

Klausurorte WS2014/15 – WFT?!?

Ich wollte in diesem Semester ja ein paar Modul-Prüfungen ablegen, um den Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität Hagen endlich abzuschliessen. Guter Plan, leider sieht sich die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft nicht in der Lage ein paar sinnvolle Prüfungsorte anzubieten. So habe ich doch tatsächlich die Auswahl zwischenden folgenden Städten

  • Budapest (A03)
  • Düsseldorf (D)
  • München (M)
  • Potsdam (PO)
  • St. Petersburg (A12)

Wenn die Prüfungen alle zusammengefasst an 2-3 Tagen wären, könnte ich damit ja leben. Die Realität heißt aber jeweils eine Prüfung am 06.03., 09.03., 24.03. sowie 27.03.2015. Somit muss ich wohl oder übel jeweils pro Klausur vor Ort antanzen. Ätzend!!!

Die Kollegen aus der Fakultät für Mathematik/Informatik sind glücklicherweise besser organisiert. Deren Klausuren darf ich (wie bereits in der Vergangenheit) in Hamburg schreiben, allerdings steht dieses Semester für mich dort nur eine Prüfung auf dem Programm.

Prüfung zum CPRE

indexBevor das Jahr gänzlich verstreicht, plane ich noch eine weitere Zertifizierung abzulegen. Es handelt sich hierbei um die Prüfung zum Certified Professional for Requirements Engineering, kurz CPRE. Dieses ist ein dreistufiges international standardisiertes Programm zur Ausbildung und Zertifizierung im Bereich des Requirements Engineerings.

Das Ganze wird vom International Requirements Engineering Board (IREB) angeboten, ein teilnehmendes Pearson VUE-Prüfungszentrum (IT-Power4You) liegt unweit meines Büros.

Im Rahmen der Ausbildung zum Certified Professional for Requirements Engineering werden Kenntnisse und Techniken vermittelt, die zu einem strukturierten, systematischen Vorgehen bei der Erfassung, Analyse, Dokumentation und Management von Anforderungen und somit zur Qualitätsverbesserung der Systementwicklung beitragen.

Der Themenbereich zu RE ist zwar nicht direkt in meinem Fokus, allerdings ergeben sich durchaus Überschneidungen. U.a. bin ich ja auch im GI-Arbeitskreis zu Requirements Engineering & Business Process Management – Konkurrenz oder Symbiose (RE&BPM) tätig und fliege (voraussichtlich) auch zur RE’15 nach Ottawa.

Basis der Prüfung stellt das Buch Basiswissen Requirements Engineering: Aus- und Weiterbildung nach IREB-Standard zum Certified Professional for Requirements Engineering Foundation Level, welches sich bei Amazon unter diesem Link bestellen läßt. Die ISBN lautet 978-3898647717.

Prüfung zum CBPP

Wie bereits vor einiger Zeit erwähnt, existiert neben der Zertifizierung zum bereits abgeschlossenen OCEB auch noch die Prüfung zum CBPP.

CBPP und OCEB unterscheiden sich in vielen Punkten wie z.B. dem notwendigen Nachweis von BPM-Praxiserfahrung bei der CBPP. In diversen Vergleichen wird außerdem festgehalten, dass die inhaltliche Überschneidung der beiden Prüfungen gering ist. Grundlegende OCEB-Prüfungsanteile wie Modellierungstechniken wie BPMN, BMM etc. sind in der CBPP-Prüfung kaum enthalten. Dort geht es mehr um prinzipielle Fragen in der Anwendung von BPM.

Die Zertifizierung zum CBPP läßt sich in Deutschland bei der Gesellschaft für Organisation (gfo) ablegen – dort bin ich selbstverständlich auch Mitglied. Von der zuständigen Stelle habe ich heute Rückmeldung erhalten, dass die Vorbedingung (2.500 Std. berufspraktische Erfahrung sowie zusätzlich 2.500 Std. Aus- und Weiterbildung) für die Zulassung zur Prüfung bei mir erfüllt ist.

Nun heißt es einen Termin für einen Vorbereitungskurs sowie die Prüfung zu finden. Bis dahin muss das BPM CBOK gelesen werden. Es stellt das gültige Rahmenwerk für die Zertifizierung dar, beziehen läßt es sich bei Amazon unter diesem Link. Die entsprechende ISBN lautet 978-3921313916.

Stipendat bei e-fellows

Seit kurzem bin ich Stipendat bei e-fellows.net, einem Netzwerk für Studium und Karriere.

Das Unternehmen wurde 2000 von der Deutschen Telekom AG, McKinsey & Company und der Holtzbrinck Publishing Group gegründet und hat eine Reihe von bekannten Partnern. Über die Internetplattform verbinden sich Schüler, Studierende und Doktoranden, Hochschulen und Unternehmen.

Zusätzlich besteht die Option auf kostenlose Abos von Zeitungen und Zeitschriften (z.B. DIE ZEIT, Handelsblatt, Wirtschaftswoche oder Der Betrieb), Recherchemöglichkeiten in fachspezifischen, sonst kostenpflichtigen Datenbanken (darunter beck-online, juris, WISO, Business Source Premier und Academic Search Premier) oder letztlich auch MBA-Stipendien für Stipendiaten und Alumni von e-fellows.net in Höhe von insgesamt über 200.000 Euro.

Wer den Aufnahmekriterien entspricht, kann sich dort online bewerben und erhält einige Wochen später per Email eine Zu- oder Absage.

Ich werde in den kommenden Monaten mal berichten, wie der effektive Nutzen ist.