Transfer-Event MPhil/PhD an der UWS

Im Rahmen meines diesjährigen Aufenthalts an der UWS in Paisley habe ich mein Transfer-Event für meinen MPhil/PhD erfolgreich abgelegt. Dieser ist gemäß Research Study Guide wie folgt definiert:

The transfer event should function as a mini viva examination, providing students with an opportunity to present their research findings to an audience which consists of the supervisory team, other students, external persons if relevant, and the assessor. The purpose of the event is to ensure, in overall terms, the continuing viability and originality of the research project and that the student is capable of completing a PhD.“

Damit ist nun diese Hürde auch offiziellen genommen und ich kann mich der weiteren Arbeit ihm Rahmen der Promotion widmen.

Forschungs- und Promotionstag @ HAW Hamburg

In Zusammenhang meiner Promotion an der HAW (in Kooperation mit der UWS) nehme ich am diesjährigen Forschungstag der HAW Hamburg am 25.09.2015 teil. Dort werden ca. 60 Promovierende ihre aktuellen Arbeiten im Rahmen in einer Posterpräsentation vorstellen, die besten Poster werden prämiert. Ich bin ebenfalls mit einem Poster vertreten und hoffe natürlich auf eine Platzierung.

Weitere Programmpunkte des Tages sind u.a. eine Podiumsdiskussion zu hochschulpolitischen Fragen sowie die Ehrung und Verabschiedung der Promovierten 2013/2014.

Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte, die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es bei Dr. Nina Feltz oder auf der HAW-Themenseite „Promovieren an der HAW Hamburg„.

UWS Research Student Conference 2014

P1050402Vom 29.04.-02.05.2014 war ich wieder in Glasgow bzw. Paisley, wo auf dem dortigen Campus der UWS die 10. Research Student Conference ausgetragen wurde.

Neben den meiner eigenen Poster-Präsentation fand u.a. wieder eine Session mit Vorträgen der Kommilitionen aus dem dritten Jahr statt und es gab es ein paar Seminare und Workshops – z.B. „The final PhD Hurdle: Preparing for Viva“ von Prof. Dr. Malcolm Crowe, meinem neuen Director of Studies.

Abseits von den offiziellen Veranstaltungen gab es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, mit den Mitstreitern von der Hochschule der Medien in Stuttgart oder der Technischen Hochschule Deggendorf bei dem einen oder anderen Bier zu plauschen.so

Neuer Director of Studies

Dr. Rob Dekkers – mein ehemaliger Doktorvater, Supervisor bzw. Director of Studies (DoS) an der UWS in Paisley – hat die dortige Universität verlassen und ist an eine andere Hochschule gewechselt.

Damit besteht die Notwendigkeit für einen neuen DoS. Hierbei ist das Los an der UWS auf Herrn Prof. Dr. Malcolm Crowe gefallen – er war bereits Gutachter bei meiner jährlichen Paneldiskussion zum aktuellen Fortschritt meiner Promotion und wird ab nun die Aufgaben von Rob Dekkers übernehmen. In Deutschland bleibt alles unverändert, hier bin ich nachwievor glücklich bei Herrn Prof. Dr. Rüdiger Weißbach aufgehoben.

HAW-Promotionskooperationen im Hamburger Abendblatt

Am 14.12.2013 berichtete das Hamburger Abendblatt über die Hürden von Fachhochschul-Absolventen auf dem Weg zur Promotion.

Dabei wurde u.a. auf die derzeitige Situation meiner Kommilitonen an der HAW Hamburg eingegangen, hierbei im Allgemeinen auf die bestehende Promotionskooperationen der HAW Hamburg und der UWS in Paisley und in diesem Kontext im Speziellen auch auf meinen ehemaligen Mit-Promovend Dr. Johannes Hinckeldeyn. Johannes und ich haben/hatten den selben Supervisor in Schottland, nämlich Dr. Rob Dekkers.

Nachdem in Schleswig-Holstein voraussichtlich in 2014/2015 die Promotion an Fachhochschulen möglich sein wird, stellt sich die Frage ob die Hamburgische Wissenschaftsbehörde diesem Vorschlag mittel- bis langfristig folgen wird. Aktuell will die BWF die Universitäten der Hansestadt jedoch nur verpflichten, kooperative Promotionsprogramme mit der HAW einzurichten und hierbei eine Diskriminierung von FH-Absolventen durch die Universitäten nicht mehr zulässig ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass ein solches Vorgehen an der Universität Hamburg im Bereich Wirtschaftsinformatik scheinbar zur Regel gehört(e) – wobei ich letztlich nebem dem „bemängelten“ B.Sc. einer Fachhochschule auch noch einen M.Sc. einer deutschen Universität vorweisen konnte.

So ist die Sachlage zur Promotion in Hamburg noch nicht optimal geklärt, dennoch zeigt sich ein Schritt in die richtige Richtung.

Lehre und mehr..

1_Merkblatt_LABereits vor der Aufnahme meiner Promotion stand für mich fest, dass ich wieder eine Lehrtätigkeit übernehmen möchte – irgendwo gehört lernen und lehren für mich zusammen. Erfahrungen hierzu habe ich bereits im WS2004/05 sowie SS2005 an der Leuphana Universität Lüneburg in einer Vorlesung zu Programmiersprachen und Datenbanksysteme gesammelt. Nun erhielt ich vor ein paar Tagen eine Email aus der Fakultät Wirtschaft und Soziales an der HAW in Hamburg, dass ich zum WS2013/14 als Lehrbeauftragter eingeplant bin.

Übernehmen werde ich einen Teil der Vorlesung „Wirtschaftsinformatik 1“, welcher vorher durch meinen Doktorvater Herrn Prof. Dr. Rüdiger Weißbach gehalten wurde.

Mitte dieses Monats klärt sich ebenfalls, ob ich möglicherweise an der FOM in Hamburg eine ähnliche Vorlesung – zumindestens in Teilen – mit übernehmen darf. Nach meinem dort abgeschlossenen B.Sc. sowie dem (voraussichtlich) bis zum Herbst beendeten MBA würde ich dieser Hochschule gerne irgendwie erhalten bleiben.

UWS Research Student Conference 2013

Foto 3Vom 30.04.-04.05.2013 war ich in Glasgow bzw. Paisley, wo auf dem dortigen Campus der UWS die diesjährige Research Student Conference 2013 statt fand.

Neben den Poster-Präsentationen der PhD-Studenten aus dem ersten bzw. zweiten Jahr und Vorträgen der Kommilitionen aus dem dritten Jahr, gab es ein paar Seminare und Workshops.

Abseits von offiziellen Veranstaltungen bot sich zusätzlich auch die Möglichkeit, in Ruhe mit den Mitstreitern bei dem einen oder anderen Bier zu plauschen. Wohlgemerkt jetzt nicht nur den eigenen Kommilitionen von der HAW in Hamburg, sondern z.B. auch mit Promovenden der Hochschule der Medien in Stuttgart oder von anderen Hochschulen.

Für mich – als Rookie – war das Ganze ausgesprochen interessant, aufschlussreich und informativ. Eine Teilnahme im kommenden Jahr ist für mich somit bereits jetzt sicher, aber zusätzlich werde ich definitiv in den Sommer-Monaten nochmals nach Schottland fliegen und mir die atemberaubende Landschaft bzw. Umgebung anschauen.

PhD an der UWS

Vor einiger Zeit ist meine Entscheidung gefallen, an dem Promotionsprogramm der HAW in Hamburg teilzunehmen. Nachdem meine Unterlagen inkl. Proposal der Arbeit einigen potentiellen Betreuern der schottischen Partner-Hochschule University of the West of Scotland in Paisley vorgelegt wurden, hat sich nun dort ein Supervisor gefunden.

Neben der Betreuung hier in Hamburg durch Herr Prof. Dr. Rüdiger Weißbach wird Herr Dr. Rob Dekkers diese Rolle auf der schottischen Seite übernehmen. Hierzu fand Heute ein Gespräch aller Beteiligter in der HAW statt, in dem das weitere Vorgehen sowie das generelle Ok zum Vorhaben gegeben wurde. Das Ganze startet dann gemäß schottischem Regelwerk zum kommenden Februar oder – möglicherweise – noch rückwirkend zum Oktober. Nun rummelt jedenfalls wieder die Verwaltungsmaschinerie und in ein paar Tagen gibt es den offiziellen Bescheid aus Schottland.

Herr Dr. Dekkers ist Dozent im Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens bzw. Industrial Management und forscht an der Business School der UWS u.a. im Bereich Adapting Organisations to the Dynamics of the Environment.

alea iacta est!

Die Entscheidung der Wahl der Hochschule für meine geplante Promotion ist gefallen. Ich werde in den kommenden Jahren an der HAW Hamburg eingeschrieben sein. Dort werde ich voraussichtlich an dem gemeinsamen Promotionsprogramm der HAW und der University of the West of Scotland (UWS) teilnehmen, mein Abschlussziel ist ein Ph.D. (Doctor of Philosophy).

Mein deutscher Doktorvater ist Herr Prof. Dr. Rüdiger Weißbach, Professor für Wirtschaftsinformatik im Department Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft und Soziales der HAW.
Die Arbeit ist im Bereich des Geschäftsprozessmanagements angesiedelt, beschäftigt sich mit Modellen im KMU-Umfeld. In diesem Zusammenhang finden sich demnächst themenbezogene Informationen unter der Rubrik Promotion auf der Webseite.

Abhängig ist das Ganze noch von der erfolgreichen Einbettung des Vorhabens in die schottische Partner-Universität UWS – dort muss ebenfalls ein Professor der dortigen Business School gefunden werden, welcher anschliessend die offizielle Betreuung vor Ort übernimmt. Mein Expose ist in Schottland bereits eingereicht worden und nun heißt es warten… Ein Beginn ist zwar theoretisch ab sofort möglich, offiziell wird jedoch von der HAW Hamburg ein Starttermin zum Oktober bzw. April empfohlen.

Falls sich wider Erwarten kein Betreuuer an der UWS finden lässt, wird versucht das Thema an der Polytechnische Universität Valencia (UPV) zu platzieren. Die HAW arbeitet bereits im CARPE-Verbund mit der Hochschule zusammen und legt aktuell ein gemeinsames Promotionsprogramm auf.