Tschüss FernUniversität Hagen

logo-fernuni-hagenNun ist es tatsächlich soweit und ich verabschiede mich nach gut vier Jahren und zwei Studiengängen von der FernUniversität in Hagen.

Das Studium an der Hochschule war zwar nicht immer nach meinem Geschmack und hatte mitunter seine Tücken. So musste ich hier aufgrund der entsprechenden Prüfungsordnung das eine oder andere Modul mitnehmen, mit dessen Inhalt ich mich vermutlich sonst niemals freiwillig auseinandergesetzt hätte. Auch war ich – besonders im letzten Studiengangnicht stets ein vorbildlicher Student. Dennoch brachte mir das breite Spektrum der gewählten Module aus den abgeschlossenen Studiengängen M.Sc. Praktische Informatik sowie M.Sc. Wirtschaftsinformatik interessante Einblicke. Sowohl in klassischen Bereichen der Informatik, interdisziplinären Thematiken der Wirtschaftsinformatik als auch in betriebswissenschaftlichen Sachverhalten. Und letztlich ging es mir doch genau darum..

So habe ich über die letzten Jahre zusätzlich u.a. die folgenden Module bezogen, selbst wenn ich darin u.U. keine Prüfung abgelegte. Dazu gehörten

  • Business Intelligence (42200)
  • Integrale Führung – Die Integration von Individuum und Organisation und das integrale Modell der Führung in/von Organisationen (42080)
  • Marketing (41631)
  • Marktforschung und Sektorales Marketing (41631)
  • Organisation I-III (41661, 41662, 41663)
  • Organizational Behavior I-IV (41710, 41711, 41712, 41713)

Als heutzutage unendlich weiserer Mensch muss ich jedoch festhalten, dass die Motivation für einzelne Module letztlich überhaupt keine Rolle spielt. Studierende müssen ggfs. gezwungen werden über den Tellerrand zu schauen, um Neues zu entdecken. Eine Erkenntnis, für die ich persönlich sehr lange brauchte aber irgendwann verinnerlichte. Dennoch erstaunt es mich, dass mir ausgerechnet ein Themengebiet wie Rechnerarchitektur am meisten lag und ich in Fächern wie PC-TechnologieVirtuelle Maschinen, Mobile Computing oder Advanced Parallel Computing die besten Noten erzielen konnte.

Zusammenfassend und rückblickend waren es ein paar interessante sowie bereichernde Jahre, welche ich auch nicht missen mag. Letztlich ist die Entscheidung aus dem April 2011 mich an der FernUni in Hagen einzuschreiben der ursprüngliche Beginn von diesem Blog. Daher sage ich Heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Danke und Tschüss, liebe FernUniversität!

Aktuell würde ich Brief und Siegel geben, dass ich niemals wieder an die FernUniversität bzw. in die Stadt Hagen zurückkommen werde – aber man sollte ja niemals nie sagen und wer weiss was kommt und die ferne Zukunft bringt.. 🙂

Übrigens, die FernUni kann inzwischen auf eine 40-jährige Geschichte zurückschauen. So fanden 2015 in Hagen die Feierlichkeiten zum 40. Jubiläumsjahr statt. Wer mag kann sich auch die beeindruckenden Zahlen zur FUH bzw. die Studierendenentwicklung von 1975-2015 anschauen. Weiter so, wenn auch ohne mich..

Tutorials auf der BPM 2015

Im Rahmen der BPM 2015 in Innsbruck/Österreich, habe ich an einigen Seminaren und Tutorials teilgenommen.

Neben dem Doctoral Consortium standen zwei weitere interessante Tutorials auf dem Programm, hierbei handelte es sich jeweils um einen Vortrag (1.5 Std.) inkl. Zeit für Fragen bzw. Diskussionen.

Ich hoffe, dass auf der BPM 2016 in Rio/Brasilien, ebenfalls wieder entsprechende Inhalte angeboten werden.. 🙂

CBPP Zertifikat

Heute konnte ich die angestrebte Zertifizierung zum Certified Business Process Professional (CBPP) inkl. der dazu notwendigen Prüfung erfolgreich abschliessen.

Die Zertifizierung war in Form einer Multiple Choice-Prüfung mit 120 Fragen, angesetzt auf 180 Minuten. Nach deutlich unter einer Stunde war ich bereits fertig und durfte ein paar Minuten später das positive Ergebnis der Auswertung erfahren.

Damit bin ich in dem Kontext ‚BPM‘ nun mehr oder weniger komplett zertifiziert – bliebe für mich nur noch die Prüfung zum Certified Business Analysis Professional (CBAP) der IIBA bzw. EABA sowie die Folgestufen des OCEB. Ich mutmaße jedoch, dass sich der CBPP gegenüber dem OCEB aufgrund der umfangreicheren Inhalte sowie des starken Verbandes im Hintergrund international weiter durchsetzen wird.

Wie auch immer, ein dazugehöriges Zertifikat wird irgendwann per Post zugesendet – da lasse ich mich mal überraschen.

Vertrauensdozent der GI an der FOM

Mit sofortiger Wirkung wurde mir die ehrenamtliche Tätigkeit des Vertrauensdozenten der Gesellschaft für Informatik e.V. an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management am Studienstandort Hamburg übertragen.

Darüber freue ich mich persönlich sehr – letztlich war eine Präsenz der GI an der FOM, zumindest in Hamburg, bislang nicht wirklich spürbar. Umfragen zu Beginn einer Vorlesungsreihe zeigten häufig eine sehr geringe Mitgliederquote unter meinen Studierenden auf. Der Schwerpunkt der Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten setzt genau hier an, so dienen diese Vertreter der Repräsentation der GI an ihrer jeweiligen Hochschule. Damit soll die Bindung der Mitglieder in der Hochschule erhöht und neue Mitglieder unter den Studierenden sowie dem Lehrpersonal gewonnen werden.

Eine (nach den Hochschulstandorten) sortierte Übersicht der >150 bestehenden Ansprechpartner/Hochschulen findet sich hier.

CPRE Zertifikat

Die Zertifizierung zum Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE) noch vor dem Jahresende 2014 abzuschliessen, liess sich leider nicht realisieren. Das habe ich allerdings Heute nachgeholt und die Prüfung abgelegt.

Dazu war ich bei wieder bei New Horizons – einem Prüfungscenter von Pearson VUE in Hamburg-Wandsbek – und habe dort eine Multiple Choice-Prüfung über mich ergehen lassen. Diese war insgesamt auf 75 Minuten angesetzt, nach gut 30 Minuten war ich bereits durch. Die Fragen waren teilweise deutlich spezifischer und gefühlt schwieriger als die Musterfragen, welche das IREB zur Verfügung gestellt hat. Dennoch habe ich problemlos bestanden und das Ergebnis gleich im Anschluss mitgeteilt bekommen.

Ein dazugehöriges Zertifikat wird später per Post zugesendet. Damit heißt es also warten..

Erste FOM Absolventen schließen berufsbegleitende Promotion ab

Link

Die UCAM in Murcia/Spanien bietet seit 2011 überdurchschnittlich guten Master-Absolventen der FOM Hochschule die Möglichkeit neben dem Beruf zu promovieren. Die ersten beiden Absolventen, die Herren Thomas Myslisch und André Wiedenhofer, haben kürzlich erfolgreich ihre Promotion dort abgeschlossen. Hierzu meinen Glückwunsch.

Weitere Details zum Programm gibt es hier oder auf der Infoseite zur UCAM – FOM Doctoral School of Business. Den gesamten Presse-Text der FOM gibt es hier @ FOM.

Konferenzen in 2015

So langsam lichtet sich mein Terminchaos für Konferenzen in 2015 ein wenig. Aktuell bestätigt sind die folgenden Teilnahmen:

  • UWS Research Conference, 30. April – 01. Mai 2015 in Paisley/England
  • RE’15, 23th International Requirements Engineering Conference, 24.-28. August 2015 in Ottawa/Kanada
  • BPM2015, 13th International Conference on Business Process Management, 31. August – 03. September 2015 in Innsbruck/Österreich

Dazu kommen sicherlich noch die eine oder andere zusätzliche Veranstaltung wie z.B. die folgenden Dinge.

  • ICBPM 2015, 13th International Conference on Business Process Management, 16.-17. Februar 2015 in London/England
  • S-BPM ONE 2015, 7th International Conference on Subject-Oriented Business Process Management, 23.-24. April 2015 in Kiel/Deutschland
  • BPM Summit 2015, Gartner Business Process Management Summit, 18.-19. März 2015 in London/England
  • BPM Europe 2015, Business Process Management Conference Europe 2015,  15.-18. Juni 2015 in London/England
  • HAW Forschungs- und Promotionstag, 24. September 2015 in Hamburg/Deutschlannd

Warten wir mal ab, was noch so auf den Schirm kommt. Vermutlich finden sich im Laufe des Jahres spontan noch weitere lohnende Veranstaltungen.