Beeindruckende Zahlen der FUH

jahrbuch2012Heute fand ich zum zweiten Mal eine Ausgabe des Jahrbuchs 2012 der FernUniversität in Hagen in meiner Post. Ein Exemplar habe ich bereits vor ein geraumer Zeit als Mitglied der Gesellschaft der Freunde der FernUniversität e.V., ein Zweites nun als Absolvent von 2012 erhalten. In dem Jahrbuch sind u.a. die Zahlen und Quoten zur Uni aufgeführt – teilweise durchaus beeindruckende Zahlen.

So betrug die Anzahl an Studierenden im WS 2012/2013 insgesamt 84.583 Personen, wobei 1.192 als beurlaubt galten.

Zu der sehr großen Anzahl von Studenten gibt es allerdings insgesamt nur 2.028 Abschlüsse zu vermelden, wobei hierbei die folgende Verteilung vorliegt:

  • 842 Fakultät für Wirtschaftswiss.
  • 637 Fakultät für Kulturwiss./Sozialwiss.
  • 296 Fakultät für Mathe/Informatik
  • 253 Rechtswiss. Fakultät

Diese Zahlen ergeben bei einem Drilldown (z.b. der 296 Abschlüsse der Fakultät für Mathematik und Informatik) noch erstaunlichere Infos:

  • 189 Masterabschlüsse
  • 54 Diplomabschlüsse (49 Diplome, 2 Diplomabschlüsse in Zusatz- und Ergänzungsstudiengängen und 3 sonstige Abschlüsse in Zusatz- und Ergänzungsstudiengängen)
  • 53 Bachelorabschlüsse

So zeigt das Jahrbuch u.a., dass die Anzahl der Diplomabschlüsse zwar über die letzten drei Jahre rückläufig ist, dieser Abschlusstypus jedoch auch im Jahr 2012 noch knapp 1/3 aller vergebenen „höheren“ Titel darstellte.

Ebenfalls läßt sich aus den Zahlen entnehmen, dass von den im Jahr 2010 eingeschriebenen 5.245 Master-/Diplomstudierenden lediglich ein sehr geringer Anteil nur die offiziellen drei bzw. vier Semester zur Beendigung des Studiums brauchte. Theoretisch hätten aus der Gruppe der im WS2010/2011 eingeschriebenen Kommilitonen zumindest die 2.853 Masterstudierenden ihre zwei Jahre inzwischen voll und die Anzahl dieser Abschlüsse müsste deutlich höher liegen.

Warten wir aber mal auf das Jahrbuch von 2013 – evtl. zeigt sich hier ja ein massiver Anstieg..

Kolloquium und Bestanden

Aus aktuellem Anlass – d.h. ich finde ständig Verweise von Stichwortsuchen bei Google zu meiner Seite – mal etwas zum Kolloquium. Wer bsp. an der FOM eine Einladung zum Kolloquium erhält, der hat seine schriftliche Arbeit bestanden.

Gemäß Rahmenprüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge in der Fassung vom 01.03.2013 läßt sich aus § 28 Kolloquium entnehmen

Zum Kolloquium kann der Prüfling nur zugelassen werden, wenn [..] die Bachelor-Thesis mit mindestens ausreichend bewertet wurde

Laut Prüfungsordnung für den Studiengang Business Administration in der Fassung vom 01.03.2013 ist dieses analog in § 30 Kolloquium ebenfalls festgehalten. Dort steht

Zum Kolloquium kann der Prüfling nur zugelassen werden, wenn [..] die Master-Thesis mit mindestens „ausreichend“ bewertet wurde

Ihr müsst euch also nicht stressen, der Abschluss ist so gut wie in der Tasche – das Kolloquium sollte ein Selbstläufer sein.

Die Note für die schriftliche Arbeit sowie auch die mündliche Verteidigung erhält man i.d.R. direkt nach dem Kolloquium, ebenfalls eine Bestätigung, dass das Studium erfolgreich beendet wurde.

Lehre und mehr..

1_Merkblatt_LABereits vor der Aufnahme meiner Promotion stand für mich fest, dass ich wieder eine Lehrtätigkeit übernehmen möchte – irgendwo gehört lernen und lehren für mich zusammen. Erfahrungen hierzu habe ich bereits im WS2004/05 sowie SS2005 an der Leuphana Universität Lüneburg in einer Vorlesung zu Programmiersprachen und Datenbanksysteme gesammelt. Nun erhielt ich vor ein paar Tagen eine Email aus der Fakultät Wirtschaft und Soziales an der HAW in Hamburg, dass ich zum WS2013/14 als Lehrbeauftragter eingeplant bin.

Übernehmen werde ich einen Teil der Vorlesung „Wirtschaftsinformatik 1“, welcher vorher durch meinen Doktorvater Herrn Prof. Dr. Rüdiger Weißbach gehalten wurde.

Mitte dieses Monats klärt sich ebenfalls, ob ich möglicherweise an der FOM in Hamburg eine ähnliche Vorlesung – zumindestens in Teilen – mit übernehmen darf. Nach meinem dort abgeschlossenen B.Sc. sowie dem (voraussichtlich) bis zum Herbst beendeten MBA würde ich dieser Hochschule gerne irgendwie erhalten bleiben.

UWS Research Student Conference 2013

Foto 3Vom 30.04.-04.05.2013 war ich in Glasgow bzw. Paisley, wo auf dem dortigen Campus der UWS die diesjährige Research Student Conference 2013 statt fand.

Neben den Poster-Präsentationen der PhD-Studenten aus dem ersten bzw. zweiten Jahr und Vorträgen der Kommilitionen aus dem dritten Jahr, gab es ein paar Seminare und Workshops.

Abseits von offiziellen Veranstaltungen bot sich zusätzlich auch die Möglichkeit, in Ruhe mit den Mitstreitern bei dem einen oder anderen Bier zu plauschen. Wohlgemerkt jetzt nicht nur den eigenen Kommilitionen von der HAW in Hamburg, sondern z.B. auch mit Promovenden der Hochschule der Medien in Stuttgart oder von anderen Hochschulen.

Für mich – als Rookie – war das Ganze ausgesprochen interessant, aufschlussreich und informativ. Eine Teilnahme im kommenden Jahr ist für mich somit bereits jetzt sicher, aber zusätzlich werde ich definitiv in den Sommer-Monaten nochmals nach Schottland fliegen und mir die atemberaubende Landschaft bzw. Umgebung anschauen.