Zwischenstand M.Sc. Wirt-Inf

Nach dem Abschluss des Seminars am vergangenen Freitag habe ich meine Liste der offenen Module für den Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen einmal angeschaut. Für einen Antrag auf Ausstellung eines Masterzeugnisses fehlen inzwischen nur noch vier Klausuren.

Die Bilanz der vergangenen Semester ist allerdings mau. Ich habe zuletzt für das Studium recht wenig Aufwand betrieben. Teilweise wurden gar keine Module belegt oder nur “angeschaut” jedoch keine Prüfungen abgelegt. Das muss sich nun ändern..

SS12

WS12

SS13

WS13

SS14

WS14

SS15

Erledigt Belegt – Erledigt Bearbeitet – Erledigt Erledigt – Erledigt Geplant

Ich habe zu diesem Zweck fünf mehr oder weniger passende Module aus dem entsprechenden Modulkatalog belegt und suche mir nach der Sichtung aus, welche ich tatsächlich als Klausur ablegen möchte. Darunter fallen teilweise auch bereits früher belegte Inhalte (in neuer Überarbeitung). Es handelt sich um die Module

  • Grundlagen des Marketing (31621)
  • E-Business Management (32301)
  • Integrale Führung (32671)
  • Business/IT-Alignment (32701)
  • Business Intelligence (32711)

Die entsprechenden Klausuren sollen in den beiden kommenden Semestern (WS2014/2015 bzw. SS2015) abgeschlossen werden. Alle anderen Leistungen inkl. Abschlussarbeit sind bereits vorhanden und damit kann hoffentlich zu diesen Studiengang auch endlich ein Haken auf meiner ToDo-Liste gemacht werden.

Seminar-Präsenztag an der FUH

Den vergangenen Freitag (27.06.2014) durfte ich an der FernUniversität Hagen in Hagen verbringen. Zuletzt bin ich vor knapp zwei Jahren vor Ort gewesen, damals noch für die letzten mündlichen Prüfungen im abgeschlossenen Studiengang M.Sc. Praktische Informatik.

Der aktuelle Anlaß war mein Pflichtseminar zu verteilten Systemen und CSCW/L  im Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik. Dieses wurde vom Lehrgebiet Kooperative Systeme als Sammelseminar (Kombination aus 1914/19914 und 1915/19915) durch Prof. Dr. Jörg M. Haake, apl. Prof. Dr. Christian Icking und Dr. Lihong Ma angeboten.

Für einen Seminarschein wurde eine schriftliche Ausarbeitung und ein Vortrag zum jeweiligen Thema erwartet, jeweils von zwei kooperierenden Teilnehmern gemeinsam. Aus diesem Grund wurden die Studierenden bei Zuteilung eines Seminarplatzes in Zweiergruppen aufgeteilt und mussten anschliessend eines der folgenden Themen aufbereiten

  • Säuberungsstrategien für Flashspeicher
  • Gleichmäßige Benutzung von Flashspeicher durch aktiven Umzug von statischen Daten
  • Flash-Dateisysteme
  • Echtzeit-Linux mit Xenomai und Adeos
  • Ein Ansatz zur Kombination von User-Threads und Kernel-Threads
  • Das Betriebssystem in der Cloud
  • Dezentrale Benutzer-Authentifikation in einem globalen Dateisystem
  • Optimistische Replikation
  • Evaluation von CSCL/W/Social-Software bezüglich des Potentials zur Verbesserung des Wissensmanagements
  • Verteile Systeme für die Speicherung strukturierter Daten
  • Das Google File System

Die abschliessende Präsenzveranstaltung vor Ort in Hagen dauerte einen ganzen Tag und bestand aus Vorträgen der Teilnehmerteams zu den bearbeiteten Themen. Nach erfolgreicher Bearbeitung der Seminararbeit sowie der Vorstellung (ca. 30 min Vortrag sowie 10 min Diskussion) durfte der unbenotete Leistungsnachweis direkt mit nach Hause genommen werden. An dieser Stelle noch ein große Dankeschön an meinen Mitstreiter Lutz Hühnken, einem IT-Professional aus Hamburg. Gemeinsam haben wir unser Thema Dezentrale Benutzer-Authentifikation in einem globalen Dateisystem ja noch ganz gut über die Bühne gebracht..

Seminarplatz 01915/19915

Vor einigen Tagen habe ich per Email den Hinweis erhalten, dass ich einen Seminarplatz im Seminar 01915 “Verteilte Systeme und CSCW/L” bzw. 19915 “Verteilte Systeme und CSCW/L für Master Wirtschaftsinformatik” im kommenden Sommersemester 2014 erhalten habe. Damit ist mir aus den beiden Optionen auch bevorzugtes Seminar zugewiesen worden.

Die Betreuer werden wohl demnächst zwecks Themenvergabe mit mir Kontakt aufnehmen und ich darf mich somit überraschen lassen, was dort so auf mich zukommt.

Beeindruckende Zahlen der FUH

jahrbuch2012Heute fand ich zum zweiten Mal eine Ausgabe des Jahrbuchs 2012 der FernUniversität in Hagen in meiner Post. Ein Exemplar habe ich bereits vor ein geraumer Zeit als Mitglied der Gesellschaft der Freunde der FernUniversität e.V., ein Zweites nun als Absolvent von 2012 erhalten. In dem Jahrbuch sind u.a. die Zahlen und Quoten zur Uni aufgeführt – teilweise durchaus beeindruckende Zahlen.

So betrug die Anzahl an Studierenden im WS 2012/2013 insgesamt 84.583 Personen, wobei 1.192 als beurlaubt galten.

Zu der sehr großen Anzahl von Studenten gibt es allerdings insgesamt nur 2.028 Abschlüsse zu vermelden, wobei hierbei die folgende Verteilung vorliegt:

  • 842 Fakultät für Wirtschaftswiss.
  • 637 Fakultät für Kulturwiss./Sozialwiss.
  • 296 Fakultät für Mathe/Informatik
  • 253 Rechtswiss. Fakultät

Diese Zahlen ergeben bei einem Drilldown (z.b. der 296 Abschlüsse der Fakultät für Mathematik und Informatik) noch erstaunlichere Infos:

  • 189 Masterabschlüsse
  • 54 Diplomabschlüsse (49 Diplome, 2 Diplomabschlüsse in Zusatz- und Ergänzungsstudiengängen und 3 sonstige Abschlüsse in Zusatz- und Ergänzungsstudiengängen)
  • 53 Bachelorabschlüsse

So zeigt das Jahrbuch u.a., dass die Anzahl der Diplomabschlüsse zwar über die letzten drei Jahre rückläufig ist, dieser Abschlusstypus jedoch auch im Jahr 2012 noch knapp 1/3 aller vergebenen “höheren” Titel darstellte.

Ebenfalls läßt sich aus den Zahlen entnehmen, dass von den im Jahr 2010 eingeschriebenen 5.245 Master-/Diplomstudierenden lediglich ein sehr geringer Anteil nur die offiziellen drei bzw. vier Semester zur Beendigung des Studiums brauchte. Theoretisch hätten aus der Gruppe der im WS2010/2011 eingeschriebenen Kommilitonen zumindest die 2.853 Masterstudierenden ihre zwei Jahre inzwischen voll und die Anzahl dieser Abschlüsse müsste deutlich höher liegen.

Warten wir aber mal auf das Jahrbuch von 2013 – evtl. zeigt sich hier ja ein massiver Anstieg..

Prüfungsauftakt

Heute durfte ich bereits um 06:45 Uhr im Flieger von Hamburg nach Düsseldorf platznehmen, damit ich pünktlich zum Klausurstart um 09:00 Uhr an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf war. Dabei handelt es sich natürlich um eine Prüfungsleistung innerhalb des Studiengangs M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen.

Dort fand die erste von drei Klausuren innerhalb der kommenden 3 Wochen statt. Neben dem Modul “Grundlagen des Marketing” stehen noch “IT-Governance” und “Business Intelligence” an – dann habe ich mein Soll für dieses Semester erfüllt.
Nach der Reihe von mündlichen Prüfungen im Studiengang M.Sc. Praktische Informatik und den Hausarbeiten im MBA an der FOM in Hamburg ist die schriftliche Klausur durchaus ungewohnt.. Aber das wird schon wieder – viel schlimmer war das frühe Aufstehen.. :-)

1. Klausurzulassung in Hagen im WS2012/13

Heute habe ich die erste Korrektur einer Moduleinsendeaufgabe zum Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FernUniversität in Hagen im Briefkasten gefunden. Es handelt sich dabei um das Modul IT-Governance (42500).

Gemäß Modulbeschreibung erlangt man die Klausurzulassung, wenn mindestens eine von zwei EAs erfolgreich – d.h. jeweils mit mindestens 50% der möglichen Punkte – bestanden wurde. In dieser EA haben ich 94% erreicht, die zweite EA werde ich mir also schenken.

Warten wir mal auf die Ergebnisse der restlichen EAs (Modul 41621 und 42200), die ebenfalls bereits im November nach Hagen geschickt wurden.

Prüfungsorte der FUH

Gestern habe ich zufällig mal nach den Klausurterminen für meine nächsten Prüfungen im M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der FernUni Hagen geschaut und meinen Augen nicht getraut.

Zeitlich betrachtet liegen alle vier zwar eng beeinander, allerdings sollte das machbar sein. Auf der entsprechenden Webseite der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften läßt sich jedoch folgendes entnehmen:

Als Klausurorte für die Pflichtmodule in den Bachelorstudiengängen haben wir Potsdam, Bochum oder Dortmund, Bonn oder Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg oder Bremen, Karlsruhe oder Tübingen, München oder Nürnberg [..] vorgesehen.

Als Klausurorte für die Pflichtmodule in den Masterstudiengängen und für die Wahlpflichtmodule sind Potsdam, Düsseldorf und Süddeutschland (München, Nürnberg, Stuttgart oder eine andere Stadt) vorgesehen.

Das kann doch nur ein Scherz sein? Keine Klausurorte in Norddeutschland – bzw. vor allem keinen in Hamburg? Bei Klausuren, die z.B. in Düsseldorf stattfinden und morgens dann gerne mal um 09:00 Uhr beginnen, läßt sich das Ganze wohl ohne eine Anreise am Vorabend kaum realisieren.

Hinzu kommt noch, dass zusätzlich der Vermerk “hier treten allerdings häufig Abweichungen auf, wenn es nicht gelingt, entsprechende Räumlichkeiten in diesen Orten zu reservieren” mit aufgeführt ist. Somit sind selbst die Prüfungen zu meinen beiden Bachelor-Modulen (Grundlagen des Marketing sowie IT Governance) in Hamburg nicht zwangsläufig gesichert, so wurde im aktuellen Semester (SS 2012) u.a. auf diesen Prüfungsort verzichtet.

Ich bin entsetzt..

Modul-Anrechnung 32431

Gemäß aktueller PO § 8 lassen sich vorhandene Prüfungsinhalte aus meinem abgeschlossenen M.Sc. Praktische Informatik teilweise für den Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik anrechnen.

Hierzu zählen laut Anrechnungsantrag für Masterstudiengänge neben dem kürzlich absolvierten Modul “PC-Technologie” (32431) glücklicherweise auch die Abschlussarbeit.

Den Rest muss entsprechend der Belegung nachgeholt werden – der entstehende Aufwand sollte aber definitiv überschaubar sein.

Einschreibung M.Sc. Wirtschaftsinformatik

Vorgestern habe ich von der FernUniversität in Hagen eine Anfrage erhalten, ob ich nach meinem Abschluss als M.Sc. in Praktischer Informatik zum kommenden Semester nun in einen anderen Studiengang oder zum Akademie-Studium wechseln bzw. mich dort exmatrikulieren möchte. Natürlich habe ich die Gunst der Stunde genutzt und mich als Studiengangszweithörer in den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik umgemeldet, einige Module von dort hatte ich eh bereits schon aus Interesse für das WS2012/13 gebucht.

Der Studiengang wird – wie bereits erwähnt – seit dem SS2012 angeboten, die Zulassungsvoraussetzungen erfülle ich dank meines B.Sc. in Wirtschaftsinformatik der FOM natürlich. Allerdings gehe ich mal davon aus, dass ich an der FernUni ein bisschen Dampf rausnehmen werde und dieser somit eine erhöhte Laufzeit benötigt.

Praktische Informatik abgeschlossen

Am 20.08.2012 habe ich meine letzte Prüfung im Studiengang Praktische Informatik abgelegt. Meine Abschlussarbeit wurde bereits am 16.07.2012 eingereicht und am 22. August als bestanden gemeldet – damit habe ich das Masterstudium an der Fernuniversität in Hagen nun als

Master of Science (M.Sc.)

abgeschlossen. Das Zeugnis sowie die Urkunde gemäß aktueller PO über die erfolgreiche Masterprüfung sind bereits beantragt und sollten innerhalb der kommenden Woche eingehen.

Aufgrund der Anrechnung bestehender Scheine und einer Änderung der Prüfungsordnung dauerte dieser Studiengang nur zwei anstatt der üblichen vier Semester und ich durfte ein weiteres Kreuz auf meiner To-Do-Tafel machen. Die finale Gesamtnote ist eine 2.0 und ist somit ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis.

Von einigen Ungereimtheiten bzw. “verschwundenen” Zusendungen abgesehen – wohlgemerkt jedes mal über das Regionalzentrum in Hamburg – ist die Betreuung an der Fernuni in Hagen wirklich vorbildlich. Ausnahmen existieren immer, aber fast alle involvierten Professoren oder Sachbearbeiter waren freundlich, hilfsbereit und kompetent. Bei Fragen oder Problemen bin ich stets auf offene Ohren gestossen – ein Studium bzw. eine Weiterbildung an der Fakultät Mathematik/Informatik kann ich somit ausdrücklich empfehlen!

Für Fragen zum Studium stehe ich natürlich gerne per Email zur Verfügung.